Sylt

Ganz schön schön!

Mercedes Benz, Camp David, Sektchen? So habe ich mir Sylt vorgestellt - und wurde nicht "enttäuscht". Nach unserem unvergesslichen Wochenende auf Helgoland waren wir vom Inselfieber infiziert. Mit dem Zug ging es in gerade mal zwei Stunden von Hamburg nach Sylt. Erster Eindruck? Viele Polohemden und viele dicke Autos. Ist man aber erst mal raus aus der Menschenmasse, überrascht Sylt mit einer Kombination aus kilometerlangen Stränden, Heidelandschaft, Wattenmeer, einer vielfältigen Pflanzenwelt und verdammt gutem Essen.

WAS DARF ICH NICHT VERPASSEN?

Sylt ist groß. Es gibt viel zu sehen und zu entdecken, mehr als man an einem Wochenende schafft. Was wir gemacht haben: spazieren, spazieren, schwimmen, spazieren. Sylt bietet unendlich weitläufige Strände und so die Möglichkeit zu entschleunigen. Besonders das Morsumer Kliff und der Ellenbogen sind einen Besuch wert.

Wer mehr machen möchte, als zu entspannen, der kann sich in zahlreichen Bars oder Golfplätzen austoben. Da haben wir wieder die Clichés.


WAS GIBT ES ZU ESSEN?

Fisch, Fisch, Fisch. Wenn man am Meer ist, sollte man das auch bitte jeden Tag auskosten. Fisch zum Frühstück, Fisch zum Mittag, Fisch zum Abendessen. Wem das nach ein paar Tagen zu viel ist (???), dem empfehle ich das Restaurant "Sylter Stadtgeflüster".

Saisonale und regionale Produkte machen die Gerichte zu kulinarischen Erlebnissen. Ein wirklich außerordentliches Restaurant, das man unbedingt besuchen sollte.

 

Für einen Snack oder ein Glas Wein zwischendurch: die "Strandoase Sylt" (die Sylter scheinen großer Fan von Alliterationen zu sein) bietet einen atemberaubenden Blick auf das Meer und den Sonnenuntergang. Ideal nach einem Spaziergang am Strand - nur etwa 40 Minuten von der Bronzefrau entfernt.

WO KANN ICH SCHLAFEN?

Villa Gudrun

Nicht vom Namen abschrecken lassen. Die Ferienwohnung auf Sylt liegt wunderbar zentral und bietet eine minimalistische, stilvolle Einrichtung.

Zwar kein Blick aufs Meer, innerhalb von 5 Minuten ist man jedoch am Strand.

PS: Wir waren im Appartment Aurora (kreative Namen, das muss man denen lassen). Kleiner Balkon, Küche und süßes Kojenbett - ein Besuch lohnt sich.

 



WO BIN ICH EIGENTLICH?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0