Lago di Como

Balbianello und Gelato

WAS IST LUXUS???!!?? Für mich: sich die Zeit zum reisen zu nehmen. Und an einem x beliebigen Wochenende einfach mal nach Mailand zu fliegen und ein paar Tage am Lago di Como zu verbringen. Ohne bestimmten Anlass, einfach so. Und ihr dürft mitkommen (also fast, bitte nicht wörtlich nehmen).



WAS DARF ICH NICHT VERPASSEN?

Auto mieten – und raus. Der Lago di Como entfaltet seine ganze Schönheit erst so richtig nach vielen zurückgelegten Kilometern an der Promenade. Hier entweder nach Lust und Laune in verschiedenen kleinen Dörfern halten und sich mit Gelato und Espresso verwöhnen oder gezielt ein, zwei Sehenswürdigkeiten rauspicken und ansteuern.

Meine Empfehlung: eine Mischung aus beidem. Die Villa del Balbianello in Lenno besuchen (der Garten ist allemal ein Besuch wert) (und wenn ihr schon in Lenno seid – UNBEDINGT in die La Fabbrica Del Gelato auf ein Eis gehen) und dem Berg Sighignola (auch der Balkon Italiens genannt)  einen Besuch abstatten. Entweder mit dem Auto zu erreichen oder über den Wanderweg. Die Aussicht ist fantastico. Schafft man beides entspannt an einem Tag und ist kulinarisch, kulturell und botanisch (?) versorgt.


WO KANN ICH SCHLAFEN?

Agriturismo Il Talento Nella Quiete

Der familiengeführte Bauernhof liegt 5 Minuten vom Lago di Como entfernt und besticht durch die tolle, heimische Atmosphäre. Fabio und seine Frau Milena schmeißen zu zweit den Laden, kümmern sich um die Gäste, kochen jeden Abend und haben trotzdem zwischendurch immer noch Zeit für einen Plausch.

WAS GIBT ES ZU ESSEN?

Wahrscheinlich wäre es schneller, die Restaurants aufzulisten, die man NICHT besuchen sollte. Man ist in Italien – Essen wird zelebriert, egal wo man ist. Mein eindeutiges Highlight während des Wochenendtrips: Das 4-Gänge-Menü im Agriturismo Il Talento Nella Quiete. Das Menü gibt es für 25 Euro (!!) und erfüllt all eure Essenswünsche. Dafür werden ausschließlich regionale und qualitativ hochwertige Produkte verwendet. Und das schmeckt man. Jetzt, Tage später, habe ich noch immer Flashbacks und wünsche mich an diesen Essenstisch zurück.



WO BIN ICH EIGENTLICH?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0