Lago Atitlán

Ein See so schön

Ein See, so schön, wie ich ihn noch nie gesehen habe (und ich habe viele Jahre in Bayern gelebt). Der zweitgrößte See Guatemalas ist von drei Vulkanen (San Pedro, Atitlan und Toliman) umgeben und bietet so ein atemberaubendes Panorama. Unbedingt ein paar Tage zum Entspannen einplanen. Eine kleine Ruheoase im sonst so hektischen Guatemala.



WAS DARF ICH NICHT VERPASSEN?

Der Lago Atitlán hat etwas Magisches. Oder sagen wir eher – etwas Beruhigendes. Der See bietet dank der drei Vulkane aus jeder Perspektive einen atemberaubenden Blick. Da kleine Boote als gängiges Verkehrsmittel eingesetzt werden, macht es den See noch erlebbarer und idyllischer. Eine echte Empfehlung!

WAS GIBT ES ZU ESSEN?

Sehr viel. Am besten man lässt sich treiben und probiert mal hier und mal da etwas an den gefühlt unendlichen Imbissständen. Absolutes Highlight waren  die mobilen Cocktailbars. Coco Loco, Bier aber auch Vodka on the rocks werden hier mitten auf der Straße für wenig Geld verkauft. Toll. TOLL!

WO KANN ICH SCHLAFEN?

La Casa del Mundo

Das kleine, liebevoll eingerichtete Hotel in Jaibalito ist nur mit dem Boot zu erreichen (außer man lässt es drauf angekommen und wandert vier bis fünf Stunden über holprige Wege). Sehr verwinkelt und dementsprechend ungestört kann man (sollte man) mehrere Tage hier verbringen.


WO BIN ICH EIGENTLICH?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0