Kairo

Koshary in Kairo

Ein langes Wochenende in Kairo? Klaaar! Die ägyptische Hauptstadt hat neben den Pyramiden einiges zu bieten. Was genau und welche Sehenswürdigkeiten ihr nicht verpassen dürft, das erfahrt ihr hier.

Ein Alabastertraum: die Muhammad-Ali-Moschee
Ein Alabastertraum: die Muhammad-Ali-Moschee

WAS DARF ICH NICHT VERPASSEN?

Die Pyramiden von Gizeh

Ganz klar auf Platz Nummer 1: Die Pyramiden von Gizeh (Überraschung!)

Obwohl ich kein Fan von typischen Touristenspots bin, gehören die Pyramiden auf die To Do Liste von Kairo. Mit dem Uber oder Taxi sind die Pyramiden innerhalb von 20 Minuten zu erreichen, alles ganz entspannt. Vor Ort hat man die Möglichkeit sich mit dem Kamel (bitte nicht machen) oder zu Fuß fortzubewegen. Die Pyramiden kann man von innen besichtigen, wir haben uns allerdings dagegen entschieden. So haben wir gute zwei Stunden in ständiger Begleitung von unserem Reiseführer (in Buchform, vor Ort ist das Informationsangebot eher mau) vor, hinter, neben den Pyramiden verbracht. Und es lohnt sich. Die Pyramiden von Gizeh, die weltweit zu den ältesten erhaltenen Bauwerken gehören, lassen einen staunen. Und: unbedingt den Weg zum Aussichtspunkt „Pyramid Alignment“ auf sich nehmen. Von dort hat man den besten Blick auf die Pyramiden.

 

Das Ägyptische Museum

Das Museum bietet eine schier endlose Auswahl an ägyptischen Reliquien und Artefakte. Einziges Problem: auch hier ist das Informationsangebot verbesserungswürdig. Also: Guide für zwei Stunden schnappen und sich alles im Detail erklären lassen. Hat sich bei diesem Museum wirklich gerechnet, da wir sonst (etwas) verloren gewesen wären.

 

Opernhaus Kairo

Wie lernt man eine Stadt am besten kennen? Indem man Dinge unternimmt, die Einheimische auch unternehmen würden. War unsere Vermutung. Daher haben wir uns für einen Opernbesuch entschieden. Erste Überraschung: der Eintrittspreis von umgerechnet 5 Euro pro Person. Die zweite Überraschung: Es saßen etwa 10 Personen (!!) im Publikum. An einem Samstagabend. Auf. Der. Bühne. Standen. Mehr. Menschen. Als. Es. Zuschauer. Gab. Keine Überraschung: Das Programm war überragend. Einen Besuch würde ich wirklich jedem empfehlen. Ein Abend, an den wir uns noch eine lange Zeit erinnern werden.

 

Koptisches Viertel und Islamisches Viertel

Kirchen, Moscheen und Synagogen liegen hier direkt nebeneinander. Besonders spannend: die hängende Kirche. Vom Verkehr abgeschnitten ist das koptische Viertel ein Ort zum durchatmen, entdecken und entspannen. Wer es ein bisschen aufregender und hektischer mag, der ist im islamischen Viertel gut aufgehoben. Teehäuser, Schuster, orientalische Kleidung und unzählige Optionen der arabischen Küche – in dem Gewusel des Viertels findet jeder etwas.

 

Al-Azhar Park

Direkt neben dem islamischen Viertel liegt der Al-Azhar Park. Wer verwöhnt ist vom englischen Garten in München und dem Park der Außenalster in Hamburg, der sollte seine Erwartungen ein weeeenig runterschrauben. Der Al-Azhar Park ist schön, ruhig und bietet einen wunderschönen Blick auf die Stadt (für Romantiker: pünktlich zum Sonnenuntergang da sein). Allein deswegen lohnt sich ein Abstecher.

 

Muhammad-Ali-Moschee

Die Muhammad-Ali-Moschee wird manchmal auch als Alabastermoschee bezeichnet. Muss ich mehr sagen? Alle Architektur/Ästhetik/Interior-Fans sollte allein dieser Fakt reichen, um eine der größten Moscheen in Kairo zu besuchen. WUNDERSCHÖN!

Ganz wichtig: angemessen gekleidet sein (sollte man eigentlich als Selbstverständlichkeit betrachten. Ich sags nur noch ein Mal) und unbedingt die Gebetszeiten beachten, um nicht vor verschlossenen Türen zu stehen.

Abstecher an die Pyramiden von Gizeh
Abstecher an die Pyramiden von Gizeh
So leer wie es scheint, war es tatsächlich: die Pyramiden von Gizeh
So leer wie es scheint, war es tatsächlich: die Pyramiden von Gizeh

Kuck Kuck
Kuck Kuck

WAS GIBT ES ZU ESSEN?

Wie in Indien sollte man sich in Kairo treiben lassen, verschiedene Gerichte ausprobieren und EINFACH MAL MUTIG SEIN. Mein absoluter Favorit: Koshary. Das Nationalgericht besteht aus Kichererbsen, Linsen, Linsen, Reis und Tomatensoße (Kohlenhydrate HEAVEN) und gehört zu den beliebtesten Straßenessen in Kairo (wundert mich nicht).

 

Taboula Lebanese Restaurant

 

Das Taboula Lebanese Restaurant bezaubert mit seinem orientalischen Ambiente und dem ausgezeichneten (!) Essen. Mezze soweit das Auge reicht (bitte unbedingt den Aubergine-Granatapfel-Salat und den Hummus probieren). Als Dessert haben wir uns eine Shisha gegönnt, mitten im Restaurant. War das toll!

Dezenter Pool im Mena House Hotel
Dezenter Pool im Mena House Hotel
Bummel durch die Altstadt Kairos
Bummel durch die Altstadt Kairos

WO KANN ICH SCHLAFEN?

Mena House Hotel

 

Das traditionsreiche Hotel liegt am Fuß der Pyramiden von Gizeh. Und, haltet euch fest, aus unserem Zimmer hatten wir einen direkten Blick auf eben diese!!!Ansonsten bot das historische Hotel Annehmlichkeiten wie ein fantastisches Frühstücksbuffet und einen Pool, der bei den Temperaturen dankbar von uns angenommen wurde.

 

Cairo Marriott Hotel & Omar Khayyam Casino

 

Hat jemand 1001 Nacht gesagt? Das historische Cairo Marriott Hotel überzeugt durch eine orientalische, detailverliebte Einrichtung, das aufmerksame Personal und der guten, zentralen Lage. Auch schön: Im Garden Promenade Café kann man den (idealerweise lauen Sommer-) Abend bei einer Shisha ausklingen lassen.



Kuck Kuck 2 im Cairo Marriott Hotel & Omar Khayyam Casino
Kuck Kuck 2 im Cairo Marriott Hotel & Omar Khayyam Casino

WO BIN ICH ÜBERHAUPT?

Artikel enthält Affiliate-Links (Kauft Ihr über diese Links ein Produkt, erhalte ich eine Provision)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0