Fès

Die heimliche Hauptstadt Marokkos

Fès gilt als kulturelles, geistiges und wissenschaftliches Zentrum des Landes - und ist so für viele Marokkaner die heimliche Hauptstadt. Seit 1981 steht die Medina als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Die Medina, die sich gegen Mittag in einen RIESIGEN Marktplatz verwandelt, gilt als größte Medina in ganz Nordafrika. Was wir bestätigen können, schließlich haben wir ab einem gewissen Zeitpunkt unsere Orientierungsversuche aufgegeben und uns einfach treiben lassen.

WAS DARF ICH NICHT VERPASSEN?

Medersa Attarine

Wie in vielen marokkanischen Städten steppt der Bär im Stadtzentrum - der Medina. Unüberschaubare Mengen an Lebensmitteln, Stoffen, Keramik, Souvenirs (um nur ein paar Beispiele zu nennen) werden hier angeboten. Einheimische wie auch Touristen treffen hier aufeinander - was zu einem bunten, meist überwältigenden Schauspiel mutiert.

Mittendrin befindet sich die Medersa Attarine - eine ehemalige Koranschule, die heute als Museum dient. Das Zusammenspiel aus

beschnitzten Zedernholzbalken, Stuckornamenten und kleinteiligen Kacheln verwandelt die Medersa Attarine in einen fast magischen Ort.

WAS GIBT ES ZU ESSEN?

Café Clock

Tolle Dachterrasse (unbedingt kurz vor Sonnenuntergang besuchen. Bzw. etwas früher, sonst sind alle Plätze belegt) , nettes Personal und leckeres Essen. Innerhalb von drei Tagen waren wir hier zwei Mal essen. Was nur passiert, wenn wir wirklich überzeugt wurden. Neben dem Restaurantbetrieb biete das Café Clock auch marokkanische Kochkurse, Konzert- und Kinoabende an.

WO KANN ICH SCHLAFEN?

Fes Marriott Hotel Jnan Palace

Bei diesem Hotel schwelge ich noch immer gerne in Erinnerungen. Da Fès der erste Stop auf unserer Marokkoreise war, wollten wir komfortabel starten. Und boy, haben wir die richtige Entscheidung getroffen. Die Zimmer waren landestypisch eingerichtet und ausgestattet, an jeder Ecke gab es marokkanische Snacks und frisch zubereiteten Tee. Der Pool gab uns dann den Rest - schließlich kamen wir gerade erst aus dem kalten Deutschland.

Da wir auf unserer Reise in Hotels, aber auch privat vermieteten Berghütten und Hostels übernachteten, genossen wir solche luxuriöseren Behausungen immer besonders. Die Mischung machts!



WO BIN ICH EIGENTLICH?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0