Neu Delhi

Big in Delhi

Neu Delhi – unsere erste und letzte Station in Indien. Wer hier ein paar Tage verbringt, ist entweder angefixt von der schier unendlichen Energie der Stadt oder braucht dringend wieder Urlaub. Um zu wissen, zu welcher Gruppe man gehört, muss man sich in die Hauptstadt Indiens (Bevölkerung: 21,75 Millionen!!) wagen und seine eigenen Grenzen testen. Unser Kopf hat nach der Zeit in Neu Delhi ganz schön gedröhnt, FYI.

 

Eins vorweg: Wir waren nur zwei ganze Tage in Delhi und hatten so nur begrenzt Zeit. Die Metropole bietet endlose Kulturstätten, Tempel und Restaurants, die es zu erforschen gilt. Wir haben uns einen Überblick verschafft (wenn überhaupt möglich), uns Highlights herausgepickt und so viel wie möglich von der Stadt mitgenommen.

Old Dehli in voller Pracht
Old Dehli in voller Pracht

WAS DARF ICH NICHT VERPASSEN?

Gurudwara Bangla Sahib

 

Zu erkennen an der goldenen Kuppel, ist das größte Sikh-Heiligtum Indiens bereits aus der Ferne zu sehen. Erst ein Mal angekommen, heißt es Schuhe und Socken ausziehen und sich einer Kopfbedeckung aneignen (wenn ihr selber kein Tuch dabei habt, dann wird euch vor Ort weitergeholfen). Kurzerhand hat uns ein freiwilliger Helfer des Tempels herumgeführt und einen Blick hinter die Kulissen gewährt. Unser Rundgang führte durch die Küche des Tempels, in der tagtäglich Essen für bis zu 100.000 hilfsbedürftige Menschen zubereitet wird. Dabei wurde ich quasi zu den Chapati zubereitenden Damen geschubst, um mein Glück zu versuchen. Ging solala, Spaß hat es trotzdem gemacht. Nebenbei konnten wir noch einiges über die Sikh Religion lernen und die Spiritualität und Gemeinschaft der Sikhs im Gurudwara Bangla Sahib beobachten.

 

Akshardham Delhi

 

Diese Tempelanlage ist schlichtweg...beeindruckend. So beeindruckend, dass es einem kurz die Sprache verschlägt. Die 2005 eröffneten Tempel wurden auf einer Art Campus errichtet und spiegeln die hinduistische und indische Kultur, Spiritualität und Architektur wider. Neben permanenten Ausstellungen, diversen Wasser- und Lasershows (haben wir uns nicht angeschaut), steht der Tempel Akshardham Mandir im Fokus. Mit einer Höhe von 43 m, einer Breite von 96 m und einer Länge von 109 m ist der Tempel das Herzstück der Anlage. Rosa Sandstein trifft auf weißen Mamor und lässt so eines der schönsten Gebäude entstehen, die ich jemals gesehen habe. Akshardham Mandir schlägt sogar das Taj Mahal. Oh ja! Da das Fotografieren im Tempelkomplex verboten ist, müsst ihr euch wohl selbst davon überzeugen.

 

India Gate

 

Ein Triumphbogen – mächtig und gewaltig. Vorbild war der Arc de Triomphe in Paris. Durch das India Gate werden alle indischen Soldaten geehrt, die im Krieg gefallen sind. Umgeben von weitläufigen Rasenflächen und einem künstlich angelegten Bach, ist das India Gate ein beliebter Ort für Einheimische, um sich mit Freunden zu treffen und zu CHILLAXEN. Sollte man gesehen haben.

 

Eine Stadtführung durch Old Delhi

Delhi – wo soll man anfangen, wo aufhören? Da wir, wie bereist erwähnt, nur zwei Tage in Neu Delhi verbracht haben, wollten wir die Zeit strategisch nutzen. Daher haben wir uns für eine kleine Stadtführung in Old Dehli entschieden, den „4 hours Heritage Walk of Old Delhi“ von Food Tour In Delhi. Dabei wurden wir durch Chandni Chowk geführt, ein Viertel mit lauter Gewürz- und Schmuckmärkten, vorbei an Moscheen und Essensständen. Auf unseren Wunsch hin (wir waren nur zu zweit), haben wir noch einige Essensstopps eingelegt. Eine Tour, die beeindruckte und gleichzeitig das Ausmaß der chaotischen Stadt darlegte.

Stadtführung durch Old Dehli
Stadtführung durch Old Dehli
Armbandshopping
Armbandshopping

WAS GIBT ES ZU ESSEN?

Neu Delhi bietet für jeden Geschmack etwas. Wir haben uns im Hipster-Stadtviertel Hauz Khas Village durchgegessen. Neben guten Restaurants hat Hauz Khas Village tolle Kunstgalerien, Vintage Stores und Cafés zu bieten. Alles mit einem starken indischen Einschlag, schööön!

 

Ansonsten unbedingt Connaught Place besuchen. Ähnlich hip, ähnlich gute Restaurants.

Essensausgabe im Sikh Tempel
Essensausgabe im Sikh Tempel

Chapati making in Gurudwara Bangla Sahib
Chapati making in Gurudwara Bangla Sahib

WO KANN ICH SCHLAFEN?

ITC Maurya

Unser letzter Stop in Indien war das ITC Maurya. Zwar liegt das Hotel etwas außerdem der Innenstadt, aber dank Uber (neben der U-Bahn (die erstaunlich sauber ist. Voll, aber sauber) unser Haupttransportmittel in Neu Dehli) ist man in 10 Minuten am India Gate. Komfortabel und nett.

The day after: Reste vom Diwali Fest
The day after: Reste vom Diwali Fest

India Gate
India Gate

WO BIN ICH EIGENTLICH?

Artikel enthält Affiliate-Links (Kauft Ihr über diese Links ein Produkt, erhalte ich eine Provision)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0