Barcelona

Ein Fest der Gefühle

Grund unserer Reise nach Barcelona war nicht die Sagrada Família, der Park Güell oder die zahlreichen Tapas Bars - für uns ging es diesmal zum Innervisions, einem Electro Festival. Nebenbei haben wir aber genug Zeit gehabt, die schönsten Seiten der Stadt zu genießen. Ein Wochenende im Schnelldurchlauf.


WAS DARF ICH NICHT VERPASSEN?

Klassiker wie die Gaudís Werke, La rambla und den Mercat de la Boqueria habe ich bereits vor einigen Jahren in Barcelona besucht. Dieses Wochenende ging es darum, die Sonnenstrahlen und den Strand zu genießen, es ruhig angehen zu lassen und durch den schönsten Stadtteil Barcelonas zu schlendern: Borne.

Der Charme, die Lebendigkeit, die bezaubernden Restaurants.  Am besten haltet ihr euch den Nachmittag frei und lasst Borne auf euch wirken, die Zeit wird wie im Flug vergehen. Einziges to do in Borne: ein Kirchenbesuch. Über den Paseo del Born gelangt ihr zur Santa Maria Del Mar, einer gotischen Kirche, die es sich zu besuchen lohnt.

 

Den gesamten Sonntag haben wir auf dem Innervisions Barcelona im atemberaubenden Poble Espanyol verbracht. DasFreilichtmuseum stellt auf knapp 50.000 m² Nachbauten aus allen Epochen, Kulturen und Regionen Spaniens dar. Jetzt bitte ein Musikfestival in solch einer Kulisse vorstellen - unglaublich. Âme, Perel, Job Jobse, Dixon und Jamie xx machten den Tag unvergesslich. Im Video könnt ihr euch einen Eindruck verschaffen, wie gigantisch das Ganze war. Atemberaubend, unglaublich, unvergesslich - alles große Wörter. Aber Freunde der Elektromusik, glaubt mir, diese Wörter verwende ich zu Recht.

WAS GIBT ES ZU ESSEN?

Casa Lolea

Die Tapas Bar in Borne wurde uns zwei Mal unabhängig voneinander empfohlen. Zu Recht. Hervorragende Tapas und eine große Auswahl an Sangria in wunderschönem Ambiente, was will man mehr? Unbedingt die Crema catalana bestellen, das war der krönende Abschluss. Und nicht vergessen, besser ein paar Tage vorher reservieren, sonst wird man hungrig wieder weggeschickt.

 

Churros

Das "sich herumtreiben lassen und einfach mal schauen" hat sich in diesem Fall bewährt. Von Borne ging es Richtung Arc de Triomf bis hin zur Metrostadion "Marina". Direkt am Eingang: ein kleiner Stand, an dem Churros verkauft wurden. Glaubt mir, es lohnt sich, hier einen Zwischenstopp einzulegen. Meine letzten Churros hatte ich in Moskau. Aber die spanischen Churros - das ist eine ganz andere Liga.


WO KANN ICH SCHLAFEN?

Casa Bonay

Oh so pretty. Das zentral gelegene Hotel ist die ideale Mischung aus dem romantischen Stil der Spanier und coolem Design. Zwar haben wir nicht viel Zeit im Casa Bonay verbracht, für das minimalistisch eingerichtete Zimmer und einen kurzen Abstecher in die hauseigene Rooftop Bar hat sich der Aufenthalt aber allemal gelohnt. Immer wieder gerne. Olé.


Dixon - Innervisions 2018


WO BIN ICH EIGENTLICH?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0