Acatenango

Am gefühlten Ende der Welt

Ursprünglich nicht geplant, aber von gefühlt 100 anderen Backpackern überzeugt worden: die Besteigung des Vulkans Acatenango. Mit einer Höhe von 3.976 m ist er einer der höchsten Vulkane in Mittelamerika. Zusammen mit seinem Zwilling, dem Volcán de Fuego, bildet er den Vulkankomplex La Horqueta.

WAS DARF ICH NICHT VERPASSEN?

Vulkanbesteigung mit Guilmer Tour

 "Die Tour solltest du unbedingt mit Guilmer machen.” “Soll ich euch die Nummer von Guilmer geben?” “Guilmer ist euer Mann!” Bei so vielen Empfehlungen brauchten wir gar nicht viel recherchieren. Mit einer einfachen Whats App Nachricht an die +502 4169 2292 konnten wir uns bei dem Guide anmelden. Gebucht haben wir eine zweitägige Tour. Vormittags wandert man voller Elan vier Stunden zum Basecamp (hier erreicht man bereits 3.900 Höhenmeter) und schlägt seine Zelte auf (Wanderslang - in Wirklichkeit war bereits alles im Camp vorbereitet). Hier verbringt man nette Stunden am Lagerfeuer mit den Guides und dem Rest der Wandergruppe. Wirklich atemberaubend wird es, wenn man den benachbarten Volcán de Fuego lavaspeien sieht. Eine Erfahrung, die man nicht vergisst. Am nächsten Morgen wandert man 04:30 Uhr die restliche Strecke auf den Vulkangipfel, um den Sonnenaufgang zu genießen. Anstrengend (besonders wenn man wie ich kein Morgenmensch ist, erst recht nicht 04:30 Uhr), aber berauschend.


WAS GIBT ES ZU ESSEN?

Hühnchen, Reis und Cornflakes. Abends bereiten die Guides am Lagerfeuer Mole (Bohnenmus) und Tortillas vor. Vollkommen ausreichend und vor allem sättigend. Das Highlight: ein warmer Kakao. Hat schon lange nicht mehr so gut getan.

WO KANN ICH SCHLAFEN?

Im Zelt, auf dem kalten, steinigen Boden. Ich bin kein Camper, in der freien Natur zu schlafen kostet mich Überwindung. Für die zweitägige Wanderung und den Ausblick, der einen am nächsten Tag erwartet, beißt man dann eben die Zähne zusammen. Ein weiterer Pluspunkt: man muss sowieso schon 04:00 Uhr aufstehen, dementsprechend schläft man wenigstens nicht lange schlecht und unbequem.



WO BIN ICH EIGENTLICH?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0